Engelberg

Engelberg-Titlis ist die grösste Winter- und Sommer-Feriendestination der Zentralschweiz. Die Geschichte des Klosterdorfs reicht weit zurück. Touristen reisten bereits im 18. Jahrhundert ins Engelberger Tal.

Die Geschichte von Engelberg ist lang und eng mit dem Wintersport und Bildung verbunden. 1120 gründete der Adelige Konrad von Sellenbüren das Benediktinerkloster Engelberg. Noch heute arbeiten und lehren Benediktiner im Kloster Engelberg. Neben der Stiftschule kann in Engelberg auch an der Sportmittelschule die Sekundarstufen 8 und 9, das Gymnasium oder die kaufmännische Grundausbildung absolviert werden. Viele Wintersportstars wie die Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin oder der X-Games 2014-Sieger im Big Air, Fabian Bösch, haben hier ihre Ausbildung gemacht.

Seit dem 18. Jahrhundert ist das Engelberger Tal eine beliebte Tourismusdestination. Die imposante Bergwelt hat seither zahlreiche Besucherinnen und Besucher in ihren Bann gezogen. Gemäss schriftlichen Quellen wurde der 3200 Meter hohe Titlis 1744 zum erstem Mal bestiegen. Heute können dank der sich drehenden Rotair Luftseilbahn alle den höchsten Aussichtspunkt der Zentralschweiz erreichen.

Vom Titlis aus hat man nicht nur einen wunderbaren Blick über die Zentralschweiz sondern auch über die grösste Winter- und Sommerferiendestination der Zentralschweiz. Das Angebot der Region Engelberg-Titlis bietet zahlreiche Outdooraktivitäten von Ski- und Snowboardfahren über Eisklettern bis zu Iglu bauen im Winter und Klettersteige, Mountainbike-Touren oder einen Golfplatz im Sommer. 

Mit dem FIS Weltcup Skispringen findet in Engelberg jährlich ein internationaler Grossanlass im Wintersport statt. An der 30. Winteruniversiade werden im Sporting Park in Engelberg Dorf die Curling-Wettkämpfe ausgetragen und im Skigebiet die Snowboard- sowie Freestyle Skiing-Wettbewerbe.